SCHACHSEMINAR AUF MALLORCA

vom 30.10 bis 12.11.2006

Was fällt den meisten zum Stichwort 'Mallorca' ein? Ballermann 6 (das jetzt offiziell wieder ‚balneario 6‘ heißt), Sangria, Putzfraueninsel, hässliche Bettenburgen? Das alles gibt es natürlich, es gibt aber auch wunderschöne, pittoreske Landschaften, naturbelassene Strände, die Altstadt von Palma und es gibt z.B. im Spätherbst ein Schachseminar, geleitet von GM Jörg Hickl, assistiert von der FIDE-Meisterin Dijana Dengler. Daß Schachspieler Individualisten sind, zeigte sich u.a. daran, daß nur wenige der sechs Riehener Teilnehmer die gleichen Anreise- und Abreisedaten hatten. Der Schreiber dieser Zeilen kann z.B. nur über etwas mehr als die erste Hälfte des Seminars aus eigener Anschauung berichten. Auffallend war die starke Präsenz unseres Vorstands:

Mit vier Leuten an Bord hätte er, fern der Heimat, eine beschlussfähige Vorstandssitzung abhalten können.

mall1

mall2mall3Gemeinsam fanden sich die rund 20 Teilnehmer täglich zu drei Trainingsblöcken ein. Das Programm begann vormittags mit einer (theoretisch) zweistündigen Trainingseinheit, meist ging sie wesentlich länger. Behandelt wurden z.B. eigene Partien, Bauernstrukturen, Turmendspiele, Mittelspielstellungen oder Studien.

 

Nachmittags war eigenständiges Training gefragt, oder die Meisterin Dijana Dengler stellte taktische Aufgaben. Das abendliche Programm umfasste unter anderem Schnell- und Blitzturniere, ein Uhrensimultan mit Jörg Hickl und ein Simultan mit GM Christian Gabriel. Das Highlight aus Riehener Sicht: Peter Erismann konnte Jörg im Uhrensimultan besiegen!

mall4mall-5

Dass Jörg Hickl seine Sache als Schachtrainer ausgezeichnet macht, war schon all denjenigen bekannt, die ihn an bereits einem Trainingsabend in Riehen erlebt hatten. Mit feiner, nie verletzender Ironie wies er jeden auf seine Schwächen (manchmal auch auf seine Stärken) hin. Eloquent flocht er viele Anekdoten aus seiner langen Karrieren ein und bewies, dass viele Schachbücher, die in unseren Regalen stehen (und verstauben), ihr Geld nicht wert sind. Alle Eröffnungsbücher von Rolf Schwarz sollte man(n) nach diesem Seminar wohl schleunigst verbrennen.

Auch an dieser Stelle herzlichen Dank an Jörg Hickl für die ausgezeichnet organisierte Reise! Die äußeren Bedingungen waren ideal. Das Schachseminar fand in einem Wellness- und Spahotel (4 Sterne) an der Ostküste Mallorcas bei optimalen Wetterbedingungen statt, was die bereits gute Stimmung sowohl bei den Schachspielern, als noch mehr bei Ihren Partnerinnen noch steigerte. Ende Oktober wurden heuer noch sagenhafte Maximaltemperaturen von 28 Grad gemessen anfangs November waren es immer noch 20 bis 23 Grad. Perfekt! Ausflüge zu den Cuevas del Drach, zum Hofgut Els Calderes oder nach Palma de Mallorca lockerten das Programm auf.

Robert Stritmatter, SG Riehen/Schweiz, http://www.sgriehen.ch/